Kontakt

„Zähne zeigen auf die schönste Weise“
Seit über 30 Jahren Ihr Dentallabor-Ansprechpartner für Zahntechnik.
Wir verarbeiten Valplast - allergiefrei und ohne sichtbare Klammern.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Lichthärtegeräte

Mittels Lichthärtegeräten lassen sich dentale Kunststoffe "aushärten", z. B. wenn sie als Zahnfüllung oder bei der Prothesenherstellung eingesetzt werden. Dazu wird das jeweilige Material mit einem bläulichen Licht bestrahlt, um die sogenannte Polymerisation auszulösen:

In diesem chemischen Prozess verdichtet sich der noch flüssige Werkstoff und erhält seine Härte und Stabilität. Häufig werden Lichthärtegeräte daher auch als Polymerisationsgeräte bezeichnet. Sie sind damit ein wichtiges Hilfsmittel in der Herstellung von synthetischen Füllmaterialien, z. B. für adhäsive oder restaurative Verwendungszwecke.

Der Markt bietet heute zahlreiche Modelle, die je auf ein oder mehrere Materialien zugeschnitten sind und sich auch in der Beleuchtungstechnik unterscheiden können. Neben Halogen­glühlampen haben sich in jüngerer Zeit etwa auch LEDs als Lichtquellen durchgesetzt. Weitere Alternativen stellen plasma- und laserbasierte Lampen dar.

Grundsätzlich lassen sich zwei Haupttypen von Lichthärtegeräten benennen:

  • Handmodelle (engl. „Hand-Helds“): Diese Geräte sind für den direkten Einsatz im Mund konzipiert und eignen sich zur Verarbeitung bzw. ‚Aushärtung’ kleinerer Materialmengen durch den Zahnarzt.
  • Stationäre Geräte: Mit diesen Modellen lassen sich auch größere Arbeiten aus Kunststoff oder Kompositen trocknen.
  • Zunächst wird je nach Indikation eine Materialmischung erstellt. Diese besteht heute meist aus lichthärtenden Kompositen.
  • Das flüssige Material wird dann in den betreffenden Zahn oder die Prothese eingearbeitet und über einen bestimmten Zeitraum mit dem bläulichem Licht der Polymerisationslampe bestrahlt. Die Dauer dieses Vorgangs hängt ganz vom Einzellfall ab (Welches Material wird verwendet? Wird eine Totalprothese bearbeitet?).
  • Bei Abschluss der Polymerisation ist dann ein ideales Mischverhältnis der beigefügten Materialien hergestellt und der gewünschte Härtegrad erreicht worden.

Um hochwertige Ergebnis zu erzielen, verfügen moderne Geräte heute über ein automatisiertes Kühlsystem sowie spezielle Feinstaubfilter, die eine Verunreinigung der Materialmischung vermeiden sollen.

Lichthärtgerät